• Marlena Keil, Uwe Rohbeck © Edi Szekely
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck, Oliver Siegel (Live-Musik) © Birgit Hupfeld
  • Oliver Siegel (Live-Musik) © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck © Birgit Hupfeld
  • Marlena Keil © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil, Oliver Siegel (Live-Musik) © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil © Birgit Hupfeld
  • Marlena Keil, Uwe Rohbeck © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil, Oliver Siegel (Live-Musik) © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil © Birgit Hupfeld

Enoch Arden

Studio (Schauspielhaus)

Versepos von Alfred Tennyson, Bühnenfassung von Bjarne Gedrath. Musik sehr frei nach Richard Strauss

Nach einem Unfall hat Enoch Arden sein Einkommen als Fischer verloren, ist Seemann geworden, um seine Familie weiter ernähren zu können — und erleidet auf den Weltmeeren Schiffbruch: Eine verlassene Insel, Gefährten, die sterben. Nur Enoch überlebt als einziger Zeuge seines Schicksals und kann erst nach zehn Jahren in die Heimat zurückfinden, wo seine Frau Annie inzwischen neu verheiratet ist…

Was bleibt, wenn das Leben an einem vorbeizieht? Das Versepos über einen Mann, der früh in die Ferne aufbrach und zu spät aus dieser zurückkehrte, machte den englischen Dichter Alfred Tennyson über Nacht berühmt. Liebe, Verlust, Wiederkehr, unerfüllte Sehnsüchte, Lebensmomente in Minuten und Jahren – wird Enoch Arden Erlösung finden können?

Besetzung

Pressestimmen

„Was für ein Auftakt fürs Finale. Mit langem, ganz langem Applaus bedankte sich das Publikum im ausverkauften Studio des Schauspiels für einen sehr gelungenen Premierenabend. Enoch Arden, das berühmte Melodram vertont von Strauss, großartig gespielt von Marlena Keil und Uwe Rohbeck zur Livemusik von Oliver Siegel als große Liebesgeschichte. Und ganz besonders macht diesen tollen Text das Bühnenbild von Nane Thomas: Erhellt von zig Glühbirnen erzählen Enoch und seine Frau Annie, wie sie eine Liebe verlieren. (...) Regisseur Bjarne Gedrath macht aus Alfred Tennysons Versepos zu stimmungsvollen Klängen des Multiinstrumentalisten Siegel einen Abend, der lange nachklingt. Und vor allem Lust macht auf mehr beim Showdown, der zum Abschied des Schauspieldirektors Kay Voges und seines Teams im Juni endet.“
lokalkompass, 24.2.2020

„Jazzpianist und Multiinstrumentalist Oliver Siegel (...) schafft grandiose Atmosphären. UweRohbeck und vor allem Marlena Keil erkunden psychologisch diese Figuren. Grandios, wie es in Annie zerrt , wie sie auf der einen Seite ihrem Mann, der schon so viele Jahre weg ist, treu bleiben will, auf der anderen Seite von ihrem Jugendfreund umworben wird, der auch die Ausbildung ihrer Kinder bezahlt, sie würde ja sonst verarmen, es sind auch sehr pragmatische Gründe, aber es geht auch ums Gefühl – das spielt Marlena Keil wirklich hinreißend. (...) Feinfühliges, psychologisches Texttheater.“
WDR 3 Mosaik, 24.2.2020

„Uwe Rohbeck und Marlena Keil (...) spielen wie in einem Duett und bleiben (...) als Enoch und Annie doch in weiter Ferne zueinander. Wir erleben in dieser Einrichtung der Regie ein überhaupt nicht veraltetes Melodram, das sich aus Liebe, Verlust und Wiederkehr speist. Wie Uwe Rohbeck hier geradezu zärtlich immer wieder beschrieben Blätter in ein breites Wasserbassin gleiten lässt, meint man bei jedem Blatt das Ende näherkommen zu sehen. Das Totenbett ist im Hintergrund ohnehin immer sichtbar – der einzige Ort für einen Menschen wie Enoch, der sich in dieser Welt nur noch fehl am Platz fühlt. Richard Strauss hat später eine Musik zu diesem Werk geschrieben, von der nun Teile Eingang finden im musikalischen Live-Arrangement von Oliver Siegel. Das Ergebnis ist ein sich ständig verändernder Soundteppich, den man nicht missen möchte.“
Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 25.02.2020

  • Marlena Keil, Uwe Rohbeck
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil
  • Uwe Rohbeck
  • Uwe Rohbeck, Oliver Siegel (Live-Musik)
  • Oliver Siegel (Live-Musik)
  • Uwe Rohbeck
  • Marlena Keil
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil, Oliver Siegel (Live-Musik)
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil
  • Marlena Keil, Uwe Rohbeck
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil, Oliver Siegel (Live-Musik)
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil
  • Uwe Rohbeck
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil
  • Kalender
  • Erinnerung
  • Weitersagen
  • Twitter
  • Facebook

06. März 2020

Beginn: 20:00 Uhr

ENDE: 21:20 Uhr

Einführung: 19:30 Uhr

Studio (Schauspielhaus)

Sponsoren

Förderer

Partner

Downloads

Navigationsleiste

Hier können Sie Ihre Suche verfeinern.
Probieren Sie es aus! Klicken Sie einfach auf diesen Pfeil, um sich weitere Filtermöglichkeiten anzeigen zu lassen.
Durch Ihre Auswahl erhalten Sie Informationen zum Theater Dortmund, dessen Programm, den engagierten Künstlern und unseren Services
Hier können Sie die Anzeige der Internetseite Ihren speziellen Bedürfnissen anpassen. So können Sie die Schriftgröße anpassen und auf eine kontraststärkere Ansicht umschalten.
Ihre zentrale Anlaufstelle für sämtliche spielzeitbezogenen Informationen, unserem Programm, dem Ensemble aller künstlerischen Sparten und unserem Angebot vom Einzelkartenkauf bis hin zum Abonnement. Sie wählen die Sparte aus, die Sie im Besonderen interessiert und holen sich entweder spielzeitbezogen Informationen zu den Premieren, Wiederaufnahmen, Extras (Sonderveranstaltungen), dem Ensemble oder Abonnements oder springen direkt ins Programm des aktuellen Monats, der Woche oder genau dem Tag, an dem Sie uns besuchen möchten. Und zur Not setzen Sie Ihre Auswahl zurück und finden neue Inhalte.
Immer im Blick haben Sie unsere Kontaktmöglichkeiten für alle Ihre Fragen und Wünsche.
Das Theater Dortmund immer ganz nah - für Sie und mit Ihnen.